• Auslandskrankenversicherungen im Vergleich
  • Online informieren, prüfen und beantragen
  • So läßt sich bares Geld sparen

Lexikon von Auslandskrankenversicherung.eu

Bestattungskosten
Die meisten Auslandsreisekrankenversicherungen beinhalten verschiedene Leistungen, die im jeweiligen Schadensfall erbracht werden. Neben der Erstattung von Behandlungskosten, die im Ausland angefallen sind, gehört auch die Übernahme der Bestattungskosten oftmals zum Leistungsangebot der Versicherer. Meistens nennt sich dieser Leistungsbaustein „Überführung und Bestattung“. Die Versicherung würde in diesem Fall entweder die Kosten für eine Überführung eines bei der Auslandsreise verstorbenen Versicherten oder für dessen Beerdigung übernehmen, falls diese im Ausland stattfinden sollte. Die Kosten werden in aller Regel bis zu einem bestimmten Höchstbetrag übernommen, der meistens bei 10.000 Euro liegt.

Dienstreiseversicherung
Die Dienstreiseversicherung zählt zu den Reiseversicherungen und wird von Personen abgeschlossen, bei denen eine geschäftliche Reise, also eine Dienstreise, bevorsteht. Die Dienstreiseversicherung bietet dem Versicherten einen finanziellen Schutz infolge von Unfällen, Erkrankungen und meistens auch bei Diebstahl, wobei sich diese Geschehnisse sich auf einer Dienstreise ereignen müssen. Oftmals schließt auch der Arbeitgeber für seine Mitarbeiter eine solche Versicherung ab, falls geschäftliche Reisen öfter auf dem Programm stehen. Die Dienstreiseversicherung ist in aller Regel weltweit gültig und wird mit verschiedenen Leistungen und Tarifen angeboten.

Expatriate
Eine spezielle Zielgruppe, denen eine Auslandsreisekrankenversicherung angeboten wird, sind die sogenannten Expatriate. Es handelt sich dabei im engeren Sinne um fachlich hochqualifizierte Kräfte (Fachkräfte), die für ihren Arbeitgeber über einen bestimmten Zeitraum hinweg im Ausland tätig sind. Die Expatriate halten sich also aus beruflichen Gründen für einen begrenzten Zeitraum im Ausland auf. Neben den Fachkräften zählen zum Beispiel auch Akademiker, Gastwissenschaftler oder auch Personen zur Gruppe der Expatriate, die ein freiwilliges soziales Jahr im Ausland verbringen bzw. an Hilfsprojekten teilnehmen.

Heilmittel
Neben den Kosten für ambulante und stationäre Behandlungen sowie eine Reihe von anderen Kosten übernimmt die Auslandsreisekrankenversicherung nahezu immer auch solche Kosten, die im Zusammenhang mit dem Erwerb von Heilmitteln anfallen. Ein Heilmittel wird dabei so definiert, dass es sich um einen Sachgegenstand, ein bestimmtes Verfahren zur Behandlung oder um einen Stoff handelt, der zur Heilung des Patienten beitragen kann. Die bekanntesten und auch am häufigsten verwendeten Heilmittel sind sicherlich die vielen erhältlichen Medikamente. Darüber hinaus gehören neben Arzneimitteln und Verbandsmitteln aber auch verschiedene Maßnahmen zu den Heilmitteln, wie zum Beispiel die Physiotherapie, die Stimmtherapie oder die Ergotherapie.

Hilfsmittel
Im Zuge der Auslandsreisekrankenversicherung werden in aller Regel auch Kosten übernommen, die für die Nutzung von Hilfsmitteln entstanden sind. Als Hilfsmittel werden solche Gegenstände bezeichnet, die der Patient im Einzelfall benötigt, um entweder den Behandlungserfolg zu sichern und/oder eine drohende Behinderung zu vermeiden. Zu den am häufigsten benötigten Hilfsmittel zählen unter anderem zum Beispiel ein Rollstuhl oder eine andere Form von Gehhilfe bzw. ein anderes Mittel zur Fortbewegung, Anfertigungen im orthopädischen Bereich, Sehhilfen oder auch Hörgeräte. Nicht zu den Hilfsmitteln zählen allerdings die sogenannten Gebrauchsgegenstände des täglichen Lebens.

Höchsteintrittsalter
Das sogenannte Höchsteintrittsalter spielt bei vielen Versicherungen eine Rolle, vor allen Dingen im Bereich der privaten Krankenversicherung und den Krankenzusatzversicherungen. Das Höchsteintrittsalter beinhaltet, dass der Versicherer nur Personen bis zu einem gewissen Alter versichern möchte. Der Grund besteht darin, dass das Risiko des Leistungsfalls ab dem Überschreiten eines bestimmten Alters für den Versicherer zu groß wird. Schaut man sich zum Beispiel die Angebote im Bereich der Auslandskrankenversicherung an, so liegt das Höchsteintrittsalter je nach Anbieter durchschnittlich zwischen 65 und 75 Jahren. Das Höchsteintrittsalter gilt jedoch nur für den Abschluss des Vertrages. Wer sich also im Alter von beispielsweise 69 Jahren versichert, wobei es ein Höchsteintrittsalter von 70 Jahren gibt, der wird mit Erreichen des 71. Lebensjahres nicht aus dem Vertrag „geworfen“.

Incoming-Versicherung
Die Incoming-Versicherung ist quasi das „Gegenteil“ der Outgoing-Versicherung und für solche Personen gedacht, die aus einem anderen Land kommend in Deutschland einreisen. Für diese Menschen stellt Deutschland das Ausland dar, sodass es auch für diese Reisenden sinnvoll ist, eine Auslandsreisekrankenversicherung zu haben. In der Regel sind es Personen, die in Deutschland als Au-Pair tätig sind, studieren, über einen längeren Zeitraum Freunde oder Familienangehörige besuchen oder nach Deutschland auswandern möchte, die eine solche Incoming-Versicherung in Anspruch nehmen.

Krankenrücktransport
Zu den zahlreichen Leistungen der Auslandsreisekrankenversicherung gehört in aller Regel auch die Kostenübernahme beim Krankenrücktransport. Ein solcher Rücktransport aus dem Reiseland in die Heimat kann zum Beispiel nach einem Unfall im Ausland der Fall sein. Die Versicherungen erstatten die Kosten auf der einen Seite in der Regel nur bis zu einem bestimmten Maximalbetrag und auf der anderen Seite auch immer nur dann, wenn der Krankenrücktransport in die Heimat aus medizinischer Sicht notwendig ist. Das kann zum Beispiel der Fall sein, falls die notwendige und passende Behandlung im Ausland nicht durchgeführt werden kann.

Outgoing
Die verschiedenen Policen im Bereich der Auslandsreisekrankenversicherung lassen sich unter anderem auch danach in zwei Gruppen einteilen, ob die Versicherung für deutsche Reisende ins Ausland gilt oder für Ausländer, die in Deutschland eingereist sind. Man spricht in dem Zusammenhang auch von der Incoming- und der Outgoing-Versicherung. Die Outgoing-Versicherung ist demzufolge eine Auslandsreisekrankenversicherung, die von Verbrauchern abgeschlossen werden kann, die ins Ausland verreisen möchten, sei es aus privaten Gründen (Urlaub, Bekannte besuchen etc.) oder aus beruflichen Gründen (Geschäftsreise, Auslandssemester etc.).

Reiseabbruch
Vom Reiseabbruch spricht man dann, wenn eine bereits angetretene Reise vorzeitig beendet werden muss. Dies kann zum Beispiel aufgrund einer Erkrankung oder auch wegen eines Todesfalls in der Familie der Fall sein, sodass eine vorzeitige Rückreise erforderlich wird. Im Bereich der Reiserücktrittsversicherung kann man sich zumindest finanziell bei einem Reiseabbruch absichern. Bei diversen Reiserücktrittsversicherungen ist eine sogenannte Reiseabbruchversicherung enthalten, die dann die entstandenen Kosten ersetzt, falls die (Urlaubs-)Reise aus einem versicherten Grund abgebrochen worden ist.

Sozialversicherungsabkommen
Das Sozialversicherungsabkommen ist im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung von Bedeutung. Und zwar besagt das Abkommen zwischen Deutschland und zahlreichen anderen Ländern, dass die gesetzliche Krankenversicherung grundsätzlich nur unter der Voraussetzung eine Leistung erbringen darf, falls mit dem jeweiligen Land auch ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Ist das der Fall, übernimmt die GKV auch Kosten für Behandlungen und andere medizinische Leistungen, die zum Beispiel während eines Auslandsurlaubes anfallen können. Allerdings werden nur maximal die Kosten getragen, die in Deutschland für eine gleichartige Behandlung angefallen wären. Das Sozialversicherungsabkommen gilt für den gesamten EU-Raum sowie für einige weitere Staaten.

Überführungskosten
In den meisten Auslandskrankenversicherungen ist auch ein Leistungsmerkmal mit der Bezeichnung Überführungskosten enthalten. Mit der Überführung ist die Rückführung eines Versicherten in die Heimat gemeint, der auf seiner versicherten Reise im Ausland verstorben ist, und anschließend zuhause beerdigt werden soll. Es handelt sich bei den Überführungskosten also in erster Linie um Kosten, die beim Transport der toten Person in die Heimat entstehen. Die Versicherung übernimmt diese Kosten bis zu einem bestimmten Höchstbetrag, der sich häufig im Bereich von etwa 10.000 Euro bewegt.

Wahlleistungen
Wahlleistungen finden sich vor allem im Bereich einer privaten Krankenversicherung. Es handelt sich dabei um Leistungen, die nicht zu den Grundleistungen der jeweiligen Versicherung gehören, sondern für die sich der Versicherte optional entscheiden kann. Solche Wahlleistungen gibt es zum Beispiel auch im Bereich der Reiseversicherungen. So beinhaltet die Auslandsreisekrankenversicherung diverse Grundleistungen, wie zum Beispiel die Erstattung von Behandlungskosten. Darüber hinaus kann der Versicherte aber eben je nach Tarif auch noch verschiedene zusätzliche Leistungen in den Vertrag mit aufnehmen, die als Wahlleistungen bezeichnet werden. Diese Wahlleistungen führen natürlich einerseits zu einem etwas höheren Beitrag, aber andererseits ist der Versicherungsschutz erweitert.

Wartezeit
Die Wartezeit ist bei einigen Versicherungen von Bedeutung, unter anderem auch im Bereich einiger privater Krankenversicherungen und Krankenzusatzversicherungen. Die Wartezeit wird so definiert, dass es sich dabei um denjenigen Zeitraum handelt, der mitunter zwischen dem Beginn des Vertrages und dem Beginn des Anspruchs auf die versicherte Leistung liegt. Der Anspruchsbeginn ist in diesen Fällen also nicht identisch mit dem Versicherungsbeginn, sondern liegt Wochen oder Monate in der Zukunft. Auch im Bereich der Auslandsreisekrankenversicherung gibt es bezüglich einiger Leistungen manches Mal eine Wartezeit, zum Beispiel im Bereich der Kostenerstattung für Zahnbehandlungen.

Work and Travel
Beim sogenannten Work an Travel (Work & Travel) handelt es sich um eine spezielle Art zu reisen. Fast immer geht die Reise beim Work & Travel ins Ausland und beliebt ist diese Reiseform insbesondere bei Jugendlichen bzw. bei jüngeren Erwachsenen. Wie der Name bereits aussagt, geht es beim Work and Travel zum einen um das Reisen und zum anderen ums Arbeiten. In der Praxis sieht das dann so aus, dass der Reisende in den gewünschten Zielregionen arbeitet, um sich auf diese Weise die entstehenden Reisekosten und die Kosten für den Lebensunterhalt sowie für Übernachtungen zu verdienen. Im Bereich der Auslandsreisekrankenversicherung finden sich spezielle Tarife für Teilnehmer am Work and Travel.