• Auslandskrankenversicherungen im Vergleich
  • Online informieren, prüfen und beantragen
  • So läßt sich bares Geld sparen

Auslandskrankenversicherung bei Einreise nach Deutschland

Mittwoch, 5. Januar 2011

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen“ dichtete einst Matthias Claudius. Wer heute eine Reise ins Ausland bucht oder einen längeren Auslandsaufenthalt plant, der sollte überdies eine Auslandskrankenversicherung oder eine Reisekrankenversicherung abschließen.

Im Ernstfall muss der Reisende, der ohne Reisekrankenversicherung oder Auslandskrankenversicherung reist, die Kosten für einen Arztbesuch oder einen Rücktransport nämlich selbst tragen. Generell obliegt es jedoch dem Reisenden, ob er sich mit einer Auslandkrankenversicherung absichern will. Unter bestimmten Voraussetzungen werden Auslandskrankenversicherungen aber zur Pflicht, beispielsweise dann, wenn Staatsangehörige eines Nicht-Schengen-Staates nach Deutschland einreisen. Diese Reisenden brauchen ein Schengen-Visum und für dieses Visum müssen sie eine Krankenversicherung vorweisen.

Das Schengener Abkommen ist ein Vertrag zwischen verschiedenen europäischen Staaten, der den Grenzübertritt vereinfachen und beschleunigen soll. Bis dato haben folgende 25 Staaten die geforderten Grenzkontrollen und Visabestimmung umgesetzt:

Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Tschechien, Griechenland, Island, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien und Ungarn.

Mit einigen anderen Staaten bestehen darüber hinaus Sonderabkommen, die den jeweiligen Staatsbürgern für 90 Tage einen visumsfreien Zugang in den Schengen-Raum gestatten. Dazu gehören beispielsweise einige Staaten des ehemaligen Jugoslawiens und Staaten wie Israel, USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Chile, Costa Rica, Venezuela, Argentinien, Südkorea, Japan, Malaysia, Australien und Neuseeland.

Alle Staatsbürger von Staaten, die nicht unter diese Bestimmungen fallen, benötigen bei der Einreise nach Deutschland ein Visum, unabhängig davon, ob sie sich hier nur kurz- oder längerfristig aufhalten. Voraussetzung für dieses Visum ist unter anderem eine im Schengen-Raum gültige Krankenversicherung. Diese Auslandskrankenversicherungen müssen eine Kostendeckung von mindestens 30.000 EUR aufweisen und über den gesamten Reisezeitraum gültig sein und wenigstens dem Grundversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen entsprechen (ambulante ärztliche Behandlung, zahnärztliche Versorgung, Leistungen während der Schwangerschaft, etc.).

Viele Versicherungsgesellschaften offerieren deshalb sogenannte Incoming Reisekrankenversicherungen. Gedacht sind diese Reisekrankenversicherungen vor allem für Touristen, die Deutschland oder eines der Schengen-Länder bereisen wollen.