• Auslandskrankenversicherungen im Vergleich
  • Online informieren, prüfen und beantragen
  • So läßt sich bares Geld sparen

Privat versichert

Montag, 19. November 2012

Privat versichert ist man auf Auslandsreisen entweder über eine spezielle Auslandskrankenversicherung oder über den Auslandsversicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung. In beiden Fällen ist aber Unterschiedliches zu beachten.

Privat Versichert – das kann im Segment der Reiseversicherungen und insbesondere im Bereich der Auslandskrankenversicherungen zweierlei bedeuten. Entweder ist damit gemeint:

  • dass der Versicherungsnehmer bzw. Reisende privat eine gesonderte Auslandskrankenversicherung für einen Urlaub oder ein ganzes Jahr abschließt oder
  • dass er in Deutschland nicht bei einer der gesetzlichen, sondern bei einer der privaten Krankenkassen versichert ist.

Je nachdem, in welcher dieser Bedeutungen „privat versichert“ verwendet wird, muss der Versicherungsnehmer beim Abschluss einer Auslandskrankenversicherungen verschiedene Aspekte bedenken.

Privat versichert – Versicherungsumfang der PKV bei Auslandsaufenthalten

Wer in einer der PKVs privat versichert ist, der verfügt damit nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa über einen Versicherungsschutz. In den Musterbedingungen der PKV heißt es unter §1, Nr. 4, dass sich der Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung:

  • grundsätzlich auf ganz Europa erstreckt; er aber durch einschlägige Vereinbarungen auch
  • auf andere Länder ausgedehnt werden kann.

Ergänzend ist angeführt, dass der Versicherungsschutz während des ersten Monats auch ohne Sondervereinbarungen im außereuropäischen Ausland greift. Konkret heißt das, dass ein PKV-Versicherter:

  • in Europa unbegrenzt und
  • im außereuropäischen Ausland mindestens für 1 Monat versichert ist.

Die im Ausland von der privaten Krankenkasse gewährten Leistungen entsprechen dabei exakt denen in Deutschland, sodass in der Regel keine eigene Auslandskrankenversicherung abzuschließen ist.
Die spezielle Auslandsversicherung hat allerdings einen entscheidenden Vorteil: in ihr ist auch der Krankenrücktransport aus dem Ausland mitversichert, eine Versicherungsleistung, die in kaum einer privaten Krankenversicherung enthalten ist.

Privat versichert – die Auslandskrankenversicherung

Eine Form der privaten Krankenversicherung ist auch die Auslandskrankenversicherung, bspw.:

Mit einer Auslandskrankenversicherung können vor allem GKV-Versicherte den eingeschränkten Versicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen im Ausland ergänzen: Nicht ohne Grund ist die Auslandskrankenversicherung deshalb die wichtigste aller Reiseversicherungen, sichert sie dem Versicherungsnehmer doch so wesentliche Leistung wie:

  • die ambulanten und stationären Behandlungskosten,
  • die Kosten für Medikamente und/oder Arznei- bzw. Heilmittel,
  • die Überführungskosten im Todesfall bzw.
  • die Bestattungskosten im Ausland und
  • die Kosten für den Krankenrücktransport nach Deutschland

in vollem Umfang zu.